Geschichte

Die Unternehmens Invest AG (UIAG) wurde im August 1990 als österreichischer Private Equity-Partner für mittlere bis größere Unternehmen gegründet. Die UIAG investierte ihr Kapital in Unternehmen, die im Vorfeld der Börse überdurchschnittliche Wachstums- und Ertragschancen besaßen und wandte sich an österreichische Unternehmer, die mit neuem Eigenkapital Expansions- oder Internationalisierungsphasen einleiten und erfolgversprechende Projekte und Innovationen umsetzen wollten, ohne jedoch die Führung der Kapitalmehrheit des Unternehmens abzugeben. Die Gewinnrealisation erfolgte über den Börsengang der Beteiligungsunternehmen bzw. durch Veräußerung der Beteiligung an einen Großinvestor.

Die UIAG notierte seit dem Jahr 1992 im Prime Market der Wiener Börse, ab 1994 im Amtlichen Handel. 1994 wurde die UIAG in eine Mittelstandsfinanzierungsgesellschaft umgewandelt (Befreiung der Veräußerungsgewinne von der Körperschaftsteuer, Beteiligungen bis maximal 49%, kapitalertragsteuerfreie Dividende). In dieser Phase hielt die UIAG unter anderem Beteiligungen an Binder+Co AG, Wolford AG, Palfinger AG, Andritz AG oder Bene AG, die alle zwischen 1992 und 2006 erfolgreich an die Wiener Börse gebracht wurden.

Mit dem Einstieg der CROSS Industries AG im Jahr 2005 (Beteiligungsanteil über 25%) und der Aufstockung auf rund 56% im Jahr 2007 änderte sich die Aktionärsstruktur und Ausrichtung der UIAG. Im Oktober 2008 positionierte sich die UIAG neu und verließ – aufgrund neuer gesetzlicher Rahmenbedingungen – den Markt der Mittelstandsfinanzierer und Private Equity-Anbieter. Damit unterlag die UIAG keinen Investmentbeschränkungen mehr und auch direkte Fremdfinanzierungen wurden möglich. Als geschäftsführende Holding strebte die UIAG Mehrheitsbeteiligungen an und fokussierte sich innerhalb der CROSS-Gruppe auf Investments im Industrie- und Dienstleistungsbereich. Die UIAG hielt unter anderem Mehrheitsbeteiligungen an der Varioform PET Verpackung GmbH und der Austria Email AG. Im Rahmen einer Due Diligence im Jahr 2009 wurde festgestellt, dass ein mögliches Risiko aus der vormaligen Beteiligung an der LIBRO AG im Zusammenhang mit einem gegen ehemalige Organe der Gesellschaft anhängigen gerichtlichen Strafverfahren besteht. In Hinblick darauf wurde beschlossen, bis dahin erwirtschaftete Gewinne bis zur Klärung des Sachverhaltes zu thesaurieren und neue Beteiligungen vor allem in Kooperation mit der CROSS Industries AG einzugehen.

Im Juni 2010 beteiligte sich die Unternehmens Invest AG an einer Kapitalerhöhung der CROSS Industries AG und erwarb dabei einen Anteil von etwa 24,9% an der CROSS Industries AG. Im Juli 2010 wird Dr. Rudolf Knünz zum Vorstand der UIAG bestellt. Ebenfalls 2010 erfolge der Wechsel der UIAG vom Prime Market-Segment in den Mid Market der Wiener Börse AG. Nach dem für die UIAG „erfolgreichen“ Abschluss des LIBRO-Verfahrens im Juli 2012 war die UIAG nunmehr nicht mehr der zuvor selbst auferlegten Thesaurierungspolitik hinsichtlich ihrer Mittelverwendung unterworfen und es konnte der Grundstein zum Aufbau zu einer Industrieholding für mittelständische Unternehmen gelegt werden.

Im August 2013 wurde eine Kapitalerhöhung durchgeführt, wobei das Grundkapital der UIAG auf 30.897.500 € (4.250.000 Stückaktien) – mit einem anteiligen Betrag des Grundkapitals von 7,27 € je Stückaktie – erhöht wurde. Paul Neumann, MBA, erwarb im Zuge der Kapitalerhöhung 5,9% des Grundkapitals der UIAG und wurde vom Aufsichtsrat zum weiteren Mitglied des Vorstandes bestellt.

Seit 1. September 2013 leiten Dr. Rudolf Knünz und Paul Neumann, MBA, als Zweiervorstand die Geschäfte der UIAG. Aktuell (Stand September 2016) werden vom Vorstand insgesamt knapp 92% der UIAG-Aktien gehalten.

Auf einen Blick

JahrEreignis
1990Gründung der Unternehmens Invest Aktiengesellschaft (UIAG)
1992Notierung der UIAG-Aktien im Prime Market der Wiener Börse
2008Ausstieg aus der Mittelstandsfinanzierung und Positionierung als geschäftsführende Holding für Mehrheitsbeteiligungen
2010Wechsel der UIAG-Aktien in den Mid Market
2013Kapitalerhöhung